Die Natur

Golfspieler lieben die Natur. Lieben ihren Platz im Wechsel der Jahreszeiten; die Blütenfülle des Frühlings, die Pracht des Sommers und die Farben des Herbstes.

Störche und Raubvögel, die über ihnen kreisen, Hasen und Rehe, die sie begleiten. Käfer, Bienen und Schmetterlinge, all das gehört zum Alltag der Spieler.

Daher ist der Golfspieler gegenüber den Gedanken des Naturschutzes auch so aufgeschlossen. In Bruchsal wird die Natur durch viele Projekte geschützt und unterstützt. Das vom Club gewählte Leitbild Natur wird kommuniziert und gelebt.

Golf & Natur DGV Zertifikat Gold

 

Der Maulwurf - Tier des Jahres 2020

Der Maulwurf

Tier des Jahres 2020 Maulwurf

 

Unsere Birken

Im Herbst sah es nach einem Gutachten so aus, als ob die Birken neben unserem Clubhaus aus Sicherheitsgründen weichen müssten. Jetzt hat die Stadt beschlossen, nur eine Kronenpflege vorzunehmen. Klaiber, Specht  und auch wir können uns also noch eine Weile über die schönen Bäume freuen. Lassen Sie uns alle über den "Dreck", den sie machen, hinwegsehen.

Birkenkrone

 
 
 
 

GCB Jugend und AG Umwelt und Natur arbeiten bei der Apfelernte 2020 zusammen

Streuobstwiesen sind einer der artenreichsten Lebensräume Mitteleuropas.
Sie bestehen aus verstreut stehenden, unterschiedlichen Obst und Nussbäumen, wie Apfel, Birne, Kirsche, Zwetschge, Walnuss etc.
Auch Totholzbäume haben ihren Platz und Nutzen für viele Tierarten.
Ein strukturiertes Stockwerksystem, vom Gras und den Kräutern an ihrem Fuß bis hin zur Krone, bietet auf engem Raum eine Vielfalt von Lebensräumen.
Außerdem sind Streuobstwiesen für das Kleinklima wichtig - Sie spenden Schatten und kühlen durch Verdunstung die Luft in ihrem Umfeld.

Auf unserem Platz haben wir solche Streuobstwiesen vor allem links neben der Bahn 1 und zwischen Bahn 3 und 5, sowie zwischen 5 und 8.

Äpfel am Baum - Golfclub Bruchsal e.V.

Allerdings kann man solche Lebensräume sich nicht selbst überlassen.
Neben der Mahd im Juni oder Juli, müssen die Bäume, um sie gesund zu erhalten und ihnen eine lange Lebensdauer zu ermöglichen, im Winter regelmäßig geschnitten, im Sommer oder Herbst von ihren Früchten befreit werden, um Schädlinge kleinzuhalten.

Am 23. September 2020 fand die Ernteaktion der AG Umwelt und Natur statt. Unterstützung erhielten wir am Nachmittag von unseren Jugendlichen unter Leitung unserer Jugendwartin Ursel Moser.
Mit viel Elan stürzten sich die jungen Leute in die Arbeit, lasen und sortierten Fallobst und halfen beim Schütteln der Bäume.
Dabei konnten sie sich live von der Vielfalt in den Bäumen lebender Tiere überzeugen, Von Mauselöchern unter den Bäumen, von Wanzen, Käfern, Ohrenkneifern, Spinnen, Weberknechten und Anderen, die mit dem Obst auf den Boden plumpsten.
Zunächst kam auch der eine oder andere Entsetzensruf, aber doch auch viel Interesse, was da so alles lebt.

Apfelernte im Korb - Golfclub Bruchsal e.V.
Prachtvoll gefüllte Apfelkörbe

Danke an die fleissigen Helfer/-innen, die natürlich auch einen Anteil an dem gewonnenen Saft erhalten.

Wer probieren will, wie er schmeckt, sollte am Turnier zum Almabtrieb teilnehmen und versuchen einen Preis zu gewinnen.jh

 
 
 

Baumpflegeschnitt

Das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz fördert die Pflege von Streuobstwiesen. An diesem Programm beteiligt sich auch die AG Umwelt und Natur des Golfclub Bruchsal. Ziel ist es, die Streuobstbäume auf unserem Areal durch moderate Schnittmaßnahmen vital zu erhalten und die, die in traurigem Zustand sind ,durch geeignete Schnittmaßnahmen zu fördern. Vitale Bäume gibt es eben nur durch geeignete Pflege. Äste dürfen nicht zu lang werden, damit sie unter der Obstlast nicht brechen, Wassertriebe müssen entfernt werden. Wir werden uns auch weiterhin für das Programm bewerben und würden uns freuen, wenn sich auch noch weitere Mitglieder fänden, die an der Pflege des Naturraums auf unserem Platz interessiert wären. Zur Verdeutlichung unserer Arbeit sehen Sie auf dem Bild einen Baum vor und nach dem Pflegeschnitt. jh
Baumschnitt: vorher - nachher Golfclub Bruchsal e.V.

 
 
 

Täglich auf dem Golfplatz ohne Kosten

Toll, in diesem Jahr konnten wir bei uns drei kräftige Jungstörche willkommen heißen.
A 5R43 und die Geschwister wurden beringt und in der Vogelwarte Meersburg registriert. Mal sehen ob sie irgendwo, hoffentlich wohlauf, beobachtet werden um z.B. die Flugrouten und warum sie immer wieder an ihren Geburtsort zurückkehren, zu erforschen.
Die Eltern von den dreien fühlen sich bei uns sichtlich wohl, der eine Storch, geboren 2009 in Linkenheim ist seit 2012 bei uns, der Andere, hier fand ein Partnerwechsel statt, seit 2016.

Beim Reinigen des Horstes mussten wir leider wieder für die Tiere lebensbedrohende Dinge entfernen, Folien, Schnüre und sonstige Dinge welche in den Abfalleimern und nicht auf unseren Platz entsorgt werden sollten.

PDM Mai 2020
Störche 2020 Golfclub Bruchsal e.V.
Störche 2020 Golfclub Bruchsal e.V.

 
 
 

Kampf gegen das Insektensterben

Liebe Mitglieder,

in den letzten Tagen wurde angefangen das Rough zu mähen. Dabei bleiben einzelne Inseln, z.B. rechts vom Abschlag der 8 auf der öffentlichen 9-Loch-Anlage, stehen, um den Insekten einen Zufluchtsort zu bieten, bis das kurzgemähte Gras wieder etwas aufgewachsen ist. Es soll ein Biotopverbund entstehen, in dem die Tiere wandern können, der aber uns Golfer möglichst wenig beeinträchtigt. Außerdem sollen erwünschte Arten gefördert, unerwünschte wie Jakobskreuzkraut und Goldrute zurückgedrängt werden.

Die nicht gemähten Flächen werden später im Jahr gemulcht.

Wir alle haben gesehen, dass die Schafe in diesem Jahr etwas länger auf dem Platz waren als in vorangegangenen Jahren. Jetzt sind sie weitergezogen, aber ihr Wirken hat unserem Platz gut getan. Dort wo sie früh im Jahr gegrast haben, ist das Rough nur dünn nachgewachsen und mit vielen Kräutern durchsetzt. Hier könnte man verlorene Bälle leicht wiederfinden. Dort wo sie später gegrast haben, sind nur schon zu alte Gräser als Büschel stehen geblieben und die Hecken wurden deutlich zurechtgestutzt.

Die beigefügten Bilder zeigen das Rough links vom Fairway an der 5, wo die Schafe nicht unterwegs waren im ungemähten Zustand, fast hüfthoch und dicht, und das Rough zwischen 5 und 8, wo die Schafe im Frühjahr gegrast haben.
jh
Rough 2020: Vergleich Schafe Golfclub Bruchsal e.V.


Der Golfclub Bruchsal hat neben den Spielbahnen 46 Hektar Streuobstwiesen, Hecken und was der Golfer Rough nennt. Das Rough besteht aus vielen unterschiedlichen Gräsern und Wildblumen wie Wiesenkerbel, Flockenblume, Witwenblume, Hornklee, Labkraut, Klappertopf, Kronwicke, Saat-Esparsette, Wiesenplatterbse, Marguerite, Erdrauch und Rittersporn, um nur einige zu nennen. Man könnte diese Liste noch um eine ganze Reihe von Arten ergänzen. Diese Blütenpflanzen bieten einer Vielzahl von Wildbienen, Hummeln und Schmetterlingen Nahrung, aber auch Käfern und anderen Insekten.
Im letzten Jahr hat der Club einen neuen Parkplatz in Betrieb genommen. Einige Teile der Böschungen rund um den Parkplatz wurden professionell mit vom NABU empfohlenem Saatgut angesät. Hier wachsen z.B. Mohn- und Kornblumen, sowie Bienenfreund. In einigen Bereichen konnten aber nur notdürftig Ackerpflanzen ausgebracht werden, um den Boden zu befestigen. Um in diesen Bereichen nun wertvolle Wildblumen wachsen zu lassen und auch den vom Parkplatz umgesiedelten Eidechsen wieder einen Lebensraum zu geben, sollen die schon vorhandenen Ackerpflanzen gemäht und mit Schnittgut von der Wildblumenwiese am Michaelisberg geimpft werden, damit die darin enthaltenen Samen hier aufgehen können. jh

-

Apfelernte 2019

Ein Teil des Golfplatzes vom Golfclub Bruchsal sind Streuobstwiesen, die zu den artenreichsten Biotopen Europas zählen. Auf einer einzigen Wiese können mehrere tausend Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum finden. Die blühenden Bäume sind im Frühling eine Bienenweide für Wild- und Honigbienen. Damit sich die Wildbienen aber auch nach der Baumblüte bei uns wohlfühlen, müssen möglichst viele blühende Kräuter zwischen den Bäumen wachsen und diese erst ab Mitte Juni abgemäht werden. Auf unseren Wiesen wachsen Flockenblumen, Skabiosen, Wicken, Rotklee, Natternkopf und viele andere Arten. Die Bäume und Wiesen bieten vielen Tierarten aber auch eine sichere Kinderstube.
Jedes Jahr im Herbst erntet die AG Umwelt und Natur des Golfclubs die Äpfel von diesen Wiesen, um einerseits keine Verschwendung von gutem Obst zuzulassen und andererseits den Wildschweinen kein Festmahl zu bieten. Denn diese Tiere haben durch den nahen Wald, besonders an der Spielbahn 5, leicht Zugang. Wir möchten sie, soweit möglich, von unserem Platz fernhalten. Denn Wildschweine können erhebliche Flurschäden anrichten. Außerdem bekommen wir bei dieser Aktion einen Überblick darüber, welche Bäume im nächsten Winter einen Schnitt nötig haben. Auf unseren Wiesen wachsen ganz unterschiedliche Apfelsorten: Boskop, Berlepsch, Renetten und auch Rosenäpfel. Die verschiedenen Apfelsorten wurden zusammengelesen, gepflückt oder auch abgeschüttelt und in Säcke verpackt. Um diese abzutransportieren, haben uns die Greenkeeper freundlicherweise eines ihrer Fahrzeuge mit Pritsche ausgeliehen.
Der Ertrag wurde zu Apfelsaft gepresst. Beim nächsten Golfturnier dürfen sich die Sieger über einen Anteil davon als Preis freuen. jh

 
 

 

0