Die Natur

Golfspieler lieben die Natur. Lieben ihren Platz im Wechsel der Jahreszeiten; die Blütenfülle des Frühlings, die Pracht des Sommers und die Farben des Herbstes.

Störche und Raubvögel, die über ihnen kreisen, Hasen und Rehe, die sie begleiten. Käfer, Bienen und Schmetterlinge, all das gehört zum Alltag der Spieler.

Daher ist der Golfspieler gegenüber den Gedanken des Naturschutzes auch so aufgeschlossen. In Bruchsal wird die Natur durch viele Projekte geschützt und unterstützt. Das vom Club gewählte Leitbild Natur wird kommuniziert und gelebt.

Der Deutsche Golfverband hat uns daher das Abzeichen
„Golf & Natur“ in Gold verliehen. Da sind wir schon ein bisschen stolz drauf!

Golf & Natur DGV Zertifikat Gold

 

Das Reh - Tier des Jahres 2019

Das Reh

Unsere Birken

Im Herbst sah es nach einem Gutachten so aus, als ob die Birken neben unserem Clubhaus aus Sicherheitsgründen weichen müssten. Jetzt hat die Stadt beschlossen, nur eine Kronenpflege vorzunehmen. Klaiber, Specht  und auch wir können uns also noch eine Weile über die schönen Bäume freuen. Lassen Sie uns alle über den "Dreck", den sie machen, hinwegsehen.

Birkenkrone

 
 
 
 

Kampf gegen das Insektensterben

Der Golfclub Bruchsal hat neben den Spielbahnen 46 Hektar Streuobstwiesen, Hecken und was der Golfer Rough nennt. Das Rough besteht aus vielen unterschiedlichen Gräsern und Wildblumen wie Wiesenkerbel, Flockenblume, Witwenblume, Hornklee, Labkraut, Klappertopf, Kronwicke, Saat-Esparsette, Wiesenplatterbse, Marguerite, Erdrauch und Rittersporn, um nur einige zu nennen. Man könnte diese Liste noch um eine ganze Reihe von Arten ergänzen. Diese Blütenpflanzen bieten einer Vielzahl von Wildbienen, Hummeln und Schmetterlingen Nahrung, aber auch Käfern und anderen Insekten.
Im letzten Jahr hat der Club einen neuen Parkplatz in Betrieb genommen. Einige Teile der Böschungen rund um den Parkplatz wurden professionell mit vom NABU empfohlenem Saatgut angesät. Hier wachsen z.B. Mohn- und Kornblumen, sowie Bienenfreund. In einigen Bereichen konnten aber nur notdürftig Ackerpflanzen ausgebracht werden, um den Boden zu befestigen. Um in diesen Bereichen nun wertvolle Wildblumen wachsen zu lassen und auch den vom Parkplatz umgesiedelten Eidechsen wieder einen Lebensraum zu geben, sollen die schon vorhandenen Ackerpflanzen gemäht und mit Schnittgut von der Wildblumenwiese am Michaelisberg geimpft werden, damit die darin enthaltenen Samen hier aufgehen können. jh

-

 
 

 

0